Home » Projekte » 2003

Neptun Wasserpreis 2003

Siegerprojekte und Nominierungen

Siegerprojekte WasserSCHUTZ

1. Preis

Projekttitel: Gewässerleitbild Mariatroster Bach
Eingereicht von: Naturschutzbund Steiermark
Projektbeschreibung:
Das ”Gewässerleitbild Mariatroster Bach” des Naturschutzbundes Steiermark führt dazu, dass der Mariatroster Bach in der Nähe von Graz wieder weitgehend in seinen ursprünglichen Zustand gebracht wird. Fisch-, und Krebsarten werden wieder eingebürgert, Biotope vergrößert und Exkursionen dazu angeboten.

2. Preis - ex aequo

Projekttitel: Flusswege
Eingereicht von: Volksschule Neuhofen/Ybbs
Projektbeschreibung:
Angeregt durch das Hochwasser im August 2002 bauten die Kinder der 4b mit Lehrerin Monika Öllinger in Kleingruppen regulierte wie natürliche Flussmodelle. Beim Experimentieren konnten sie erkennen, wie sich unterschiedliche Flussverläufe auf Fließgeschwindigkeit, unmittelbare Umgebung und Ökologie auswirken.

2. Preis - ex aequo

Projekttitel: Wasser der Hügel
Eingereicht von: Marktgemeinde Gramastetten
Projektbeschreibung:
”Wasser der Hügel” steht für einen neuen Wanderweg, der von Gramastetten nach Linz verläuft. Die Route wurde so angelegt, dass man quer zur Fließrichtung ober- und unterirdischer Gewässerströme aus dem Mühlviertel marschiert. Der Weg ist prädestiniert für die Darstellung der vielseitigen Eigenschaften des Wassers und der umgebenden Landschaft, die durch dieses Projekt gleichzeitig geschützt und erhalten werden soll.

Siegerprojekte WasserTechnik

1. Preis

Projekttitel: ZERMEG
Eingereicht von: Firma Heuberger, Graz
Projektbeschreibung:
Durch ZERMEG wurden Abläufe und Verfahren in der Galvanisierung (Beschichtung von Metall) so umgestellt, dass 90% des Wassers und 50% der eingesetzten Chemie eingespart werden konnten. Dadurch bleiben der Firma pro Jahr 45.000 Euro mehr in der Kasse, bei einem Investment von 200.000 Euro. Dieses Know-how bietet das Unternehmen nun via Consulting international an. Mit dem Projekt ”Kommunales Abwasser wird Trinkwasser” ist die VA Tech WABAG auf dem zweiten Platz. Eine Anlage, die alle modernen Verfahren der Wasserreinigung kombiniert, kann in ariden Gebieten aus Abwasser vollwertiges Trinkwasser herstellen. Das Pilotprojekt in Nambia läuft erfolgreich.

2. Preis

Projekttitel: Apparatur zur Trinkwassereinsparung
Eingereicht von: Franz Reiterer, NÖ
Projektbeschreibung:
Mit einer neuen Apparatur zur Trinkwassereinsparung machte Franz Reiterer aus Niederösterreich aufmerksam. Thermische Ablaufsicherungen bei Heizanlagen müssen so gebaut sein, dass sie bei Überdruck ablaufen können. Das geschieht aber oft auch unbemerkt und verursacht Kosten und Schäden. Reiterer hat einen Anzeiger entwickelt, der bei Wasserverlust Alarm schlägt. 1 Million Liter Trinkwasser könnten damit allein in Niederösterreich eingespart werden.

Siegerprojekte WasserKREATIV

1. Preis - ex aequo

Projekttitel: Ponton
Eingereicht von: TU Wien
Projektbeschreibung:
Ein Uni-Team der TU Wien sammelte “Müll” und baute daraus eine Brücke der besonderen Art: 48 gelbe Getränkekisten wurden mit 1,5 Liter PET-Flaschen befüllt. Diese Kisten besitzen so hervorragende Schwimmqualitäten. Mit transparenten Kabelbindern wurden die Kisten miteinander verbunden. Damit wurde in der bestehenden Fuge im Bereich der alten Kaiserbadschleuse in Wien ein gelber Ponton errichtet – allerdings nur am 24.05.02 von 14.00 – 16.00 Uhr. Der gelbe Schriftzug Ponton erinnert bleibend daran.

1. Preis - ex aequo

Projekttitel: 4 min 3 sec
Eingereicht von: Caroline Schmitz, Berlin
Projektbeschreibung:
“4 min 3 sec”, von Carolin Schmitz aus Berlin ist ein Film über Pneumotaucher, der wunderschöne Bilder zeigt und ein aufregendes Spiel mit der Zeit beinhaltet: Der Taucher lässt sich im Training über vier Minuten und drei Sekunden auf wundersame Weise treiben. Die Kamera filmt von oben, unter Wasser oder von der Seite. Beim Luftaufpumpen vor dem Untertauchen und beim Luftholen nach dem Auftauchen steht dem Taucher ein Wächter zur Seite, der dessen Puls kontrolliert. Das Besondere an dem Film ist, dass er Stimmungen und Gefühle beim Zuseher erzeugt: Sehnsüchte, die Grenzen des Körpers zu überwinden, schwerelos zu sein und unendliche Ruhe zu spüren. Aber auch die bedrohliche Dimension des Naturelements Wasser kommt zur Geltung.

3. Preis

Projekttitel: Soap
Eingereicht von: Christoph Brech, München
Projektbeschreibung:
“Soap” von Christoph Brech aus München lässt den Zuschauer aufhorchen und hinschauen. Ein duschender Opernsänger, der mit eingebauter Minikamera in der Seife ungewohnte Detailansichten seines Körpers zum Besten gibt, daneben ein Gemisch aus Wasserplätschern und der Arie des Sarastro aus Mozarts Zauberflöte – ein Kunstvergnügen der besonderen Art.