Home »

"Gewässerleitbild Mariatroster Bach" / Naturschutzbund Steiermark

WasserSCHUTZ, 2003

Der durch Siedlungsdruck beeinträchtigte Mariatroster Bach wurde bzw. wird im Rahmen dieses prämierten Projektes durch eine umfassende Revitalisierung wieder in seinen ursprünglichen Zustand gebracht. Nach der Neptun-Preisverleihung war die mediale Präsenz und Anerkennung der Arbeit des Naturschutzbundes groß. Der Pachtvertrag des Mariatroster Baches wurde wegen des großen Erfolges der Revitalisierung verlängert und ein weiteres Gewässersystem angepachtet.

Das Projekt am Mariatroster Bach wurde in den letzten Jahren weiter aktiv fortgeführt. Noch immer wird konsequent an der Umsetzung der in einem Maßnahmenkatalog festgelegten Naturschutzziele gearbeitet.

Es wurden ökologische, naturnahe Sanierungen durchgeführt. Betonmauern wurden durch Holz, Stein und grob verlegte Wasserbausteine ersetzt. Dadurch kann die  Durchwanderbarkeit und für aquatische Lebewesen verbesert werden. Durch große Steine im Bachbett wurden Dümpfe geschaffen, die Ufer wurden mit heimischen Arten bepflanzt.

Durch Elektrobefischung konnte die Entwicklung des Fischbestandes genau untersucht werden. Da der Fischbestand im Bereich der landwirtschaftlichen Nutzflächen extrem abgenommen hat, wird an der Schaffung von Pufferzonen gearbeitet.

Eine Projektpräsentation bei der 4. Grazer Bäche-Enquete am 22. Oktober 2007 hat bei den VertreterInnen der Stadt Graz und der Wasserwirtschaft des Landes großen Anklang gefunden.