Home »

Graskraft / J. Priedl, G. Eigner, W. Graf

WasserSCHUTZ, 2001

Das Projektteam von Graskraft hat den Neptun Wasserpreis für seine Erkenntnisse in umfassendem Grundwasser- und Gewässerschutz mit Hilfe von Gras- und Energiepflanzenproduktion bekommen. Die Prämierung mit dem Neptun führte zu einer Weiterentwicklung des Projekts und letztlich zu einem Erfolg auf einem ganz anderen Gebiet. Es konnte nämlich der Beweis erbracht werden, dass die Aufbereitung von Biogas zu Erdgas auch wirtschaftlich effizient erfolgen kann.

Ursprüngliches Ziel des eigenfinanzierten Projektes Graskraft war es, Ernteeinbußen zu reduzieren, die durch Trockenheit und anhaltenden Humusverlust der Böden aufgrund von Abschwemmung hervorgerufen werden. Auf einem Testfeld im Burgenland wurde Sudangras gepflanzt, das die Wasseraufnahmefähigkeit der Böden verbessert und nach der Ernte in eine Grasvergärungsanlage zur Biogasgewinnung eingebracht wird. Nach dem Fermentationsprozess kann die Biomasse als Dünger auf die Felder zurückgebracht werden, wodurch kein Mineraldünger mehr notwendig ist. Das Forscherteam beweist so seit zehn Jahren, dass umfassender Grundwasser- und Gewässerschutz durch Gras- und Energiepflanzenproduktion auch mit geringen finanziellen Mitteln großflächig realisierbar ist und sich außerdem noch mit Energieproduktion verbinden lässt.

In Österreich werden rund 750.000 ha Getreide angebaut. Auf dieser Fläche könnte durch den Anbau von Zwischenfrüchten nach dem Getreideanbau (also ohne die derzeit übliche Getreideproduktion zu beeinträchtigen) soviel Biomethan erzeugt werden, dass der gesamte Benzinbedarf Österreichs durch den Treibstoff Biogas ersetzt werden könnte.

Der Beweis, dass die Aufbereitung von Biogas zu Erdgas auch wirtschaftlich effizient geht, wurde durch das Neptun Preisgeld ermöglicht. Mit diesem Geld wurde eine Machbarkeitsstudie über einen erweiterten Anwendungsbereich von Biogas in Auftrag gegeben, die bis dato an der Finanzierung gescheitert war. Aufgrund dieser Machbarkeitsstudie konnten nachfolgend auch Fördergelder für die Umsetzung einer Biogasreinigungstechnologie lukriert werden. Diese reinigt Biogas so, dass es als Kraftstoff für PKWs eingesetzt werden kann. Heute wird die so genannte Membran-Reinigungs-Technik im Energiepark Bruck/Leitha bereits erfolgreich in der Praxis eingesetzt. InteressentInnen aus ganz Europa wollen nun dieses Verfahren aus Österreich kaufen.